Boxhandschuhe

Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge


Die Hände gehören zu den wichtigsten und auch empfindlichsten Teilen des menschlichen Körpers. Ohne die Hände wären die meisten Menschen extrem hilflos. Beim Boxen mit bloßen Fäusten treten wesentlich schwerere Verletzungen auf, als bei einem Boxkampf bei dem Boxhandschuhe getragen werden. Dabei ist nicht nur der Schutz des Gegners wesentlich - Nasenbein, Augen und Ohren sind ebenfalls sehr verletzungsempfindlich - sondern vor allem der Schutz der eigenen Hände.

Beim Boxhandschuh handelt es sich um einen speziellen Sporthandschuh. Boxhandschuhe werden bereits in Form einer geballten Faust hergestellt. Die Oberfläche der Boxhandschuhe ist sehr glatt, damit der Schlag gut von der Haut des Gegners abgleitet und so Gesichtsverletzungen vermieden werden können. Boxhandschuhe verfügen über eine dicke, weiche Polsterung im Inneren, so wird die Energie des Schlages absorbiert, der Schlagschock gemildert und die Hände der Kämpfer geschützt. Häufige Verletzungen beim Kampf ohne Boxhandschuhe beginnen bei kleinen Knochenabsplitterungen bis hin zu komplexen Handbrüchen - durch die Einführung der Boxhandschuhe im Boxsport wurden solche Verletzungen signifikant verringert.

Der Boxhandschuh von der Antike bis heute

Während im alten Griechenland noch der Kampf mit der bloßen Faust als einzig ehrenhafte und männliche Art des Boxens praktiziert wurde entwickelten sich in Rom zunächst einfache Handschützer aus Lederbändern aus denen sich schließlich der Cestus entwickelte. In Gladiatorenkämpfen war die wichtigste Funktion dieser primitiven Boxhandschuhe die Verstärkung der Schlagkraft des Kämpfers, der Gedanke des Schutzes war bei den blutrünstigen Spektakeln zur Belustigung des Volkes noch wenig verbreitet.
In Europa entwickelte sich vor allem in England ab dem Mittelalter ein reges Interesse an kämpferischen Schauspektakeln, im 17. Jahrhundert schließlich entstand aus rauen Prügeleien ohne viele Regeln zunächst das “Bare-knuckle-boxing”. Durch die fürchterlichen Verletzungen beim Kampf ohne Boxhandschuhe wurden im Jahre 1867 schlussendlich die Queensberry-Regeln eingeführt. Mit diesen war das Tragen der Boxhandschuhe schließlich verpflichtend.

Von dieser Errungenschaft im Boxsport an haben Boxhandschuhe sich kontinuierlich weiter entwickelt, auch wenn die wichtigsten Merkmale bis heute gleich geblieben sind: Eine glatte Oberfläche und eine weiche, dicke Polsterung im Inneren der Handschuhe. Angepasst haben sich natürlich die verwendeten Materialien, das Gewicht und der Tragekomfort, die heute gebräuchlichen Boxhandschuhe gehen auf die letzte größere Weiterentwicklung in den 1990er Jahren zurück.

Handhabung von Boxhandschuhen

Aus Sicherheitsgründen wird bei modernen Boxhandschuhen der Daumen angenäht - daher benötigt der Boxer fremde Hilfe zum Anlegen beider Boxhandschuhe. Die meisten Boxhandschuhe verfügen über eine Versteifung über den Handgelenken, um diese bei den hohen Aufprallgeschwindigkeiten zu schützen und zu stabilieren. Traditionelle Handschuhe werden am Handgelenk verschnürt, Varianten mit Klettverschluss lassen sich natürlich wesentlich schneller anlegen als klassische Modelle.

Boxhandschuhe - wichtige Unterschiede

Die verschiedenen Modelle von Boxhandschuhen unterscheiden sich vor allem in ihrer Größe und ihrem Gewicht, welches bis heute in englischen Unzen angegeben wird. Dabei entspricht eine englische Unze umgerechnet 28,35 g. Dieses Gewicht des Boxhandschuhs spiegelt direkt die Dicke der Polsterung wieder.

Kinderboxhandschuhe (4 – 8 oz) - für kleine Hände. Anfänger trainieren mit den leichtesten Handschuhen, mit wachsender Erfahrung können schließlich die schwereren Handschuhe getragen werden.

Trainingshandschuhe (8 – 12 oz)
Durch die große Vielfalt an Gewichten bei Trainingshandschuhen können die Boxhandschuhe individuell perfekt an die Trainingssituation und den Trainingsstand angepasst werden. Im Wettkampf sind bei Frauen üblicherweise Boxhandschuhe mit einem Gewicht von 8 oz, bei Männern mit 10 oz Gewicht vorgeschrieben, außerdem ist ein angenähter Daumen Pflicht.

Sparringshandschuhe (14 – 18 oz)
Die schweren Sparringshandschuhe sorgen für geringe Schlaggeschwindigkeiten und damit auch für eine deutlich reduzierte Verletzungsgefahr. Das höhere Gewicht hilft außerdem beim Training der Geschwindigkeit.

Boxsackhandschuhe (max. 10 oz)
Bei den Box- oder Sandsackhandschuhen handelt es sich um Boxhandschuhe mit einer relativ dünnen Polsterung, die speziell auf das Training mit dem Boxsack zugeschnitten sind.


Boxhandschuhe bei myfitness.shop kaufen

Die Wahl des passenden Boxhandschuhs sollte sorgfältig getroffen werden. Von der Qualität hängt nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die des möglichen Trainingspartners ab! Bei myfitness.shop eine große Auswahl hochwertiger Boxhandschuhe in vielen Größen, Gewichten und Designs finden!

 

Fragen? Rufen Sie uns an!
+49 911 521919-131

Wir sind persönlich für Sie da!

Fitnessmarkt Shop Team